Kindertageseinrichtungen müssen schließen

Landratsamt ergreift weitere Maßnahme aufgrund eines Inzidenzwertes von über 250

Aufgrund der nach wie vor stark steigenden Corona-Infektionszahlen im Landkreis Heidenheim sieht sich das Gesundheitsamt veranlasst, mit der Schließung von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen eine weitere Maßnahme zu ergreifen, um das Infektionsgeschehen einzudämmen. Bereits seit Samstag, 10. April 2021 liegt die Sieben-Tage-Inzidenz für Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner im Landkreis bei einem Wert über 200. Am heutigen Dienstag, 13. April 2021 wurde mit einem Wert von 270,4 die 250er Marke deutlich überschritten. Nachdem bereits am Freitag eine Ausgangsbeschränkung und am Wochenende sechs weitere Maßnahmen zu Eindämmung des Coronavirus verfügt wurden, erlässt das Gesundheitsamt am heutigen Dienstag, 13. April 2021, eine weitere Allgemeinverfügung zur Untersagung des Betriebs von Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen. Demnach wird der Regelbetrieb dieser Einrichtungen ab Donnerstag, 15. April 2021, eingestellt. Eine Notbetreuung bleibt aufrechterhalten und ist möglich bei Unabkömmlichkeit der Erziehungsberechtigten, zur Gewährleistung des Kindeswohls und aus sonstigen schwerwiegenden Gründen. Die Vorgehensweise wurde mit den Oberbürgermeistern und Bürgermeistern abgestimmt. Die Allgemeinverfügung kann auf der Corona-Webseite des Landkreises Heidenheim unter https://www.info-corona-lrahdh.de/startseite nachgelesen werden. „Mir ist durchaus bewusst, dass diese Maßnahme vor allem für die Familien und Kinder sehr belastend ist und weitere Einschränkungen mit sich bringt. Die aktuelle Lage ist jedoch sehr ernst und wir müssen gemeinsam daran arbeiten, einen weiteren exponentiellen Anstieg der Coronazahlen zu stoppen“, so Landrat Peter Polta.