Impfbrücke im KIZ Heidenheim startet

Spontan-Impfungen bei übrig gebliebenen Impfdosen möglich

In Heidenheim startet die sogenannte Impfbrücke. Die Impfbrücke ist ein Online-Angebot an aktuell Impfberechtigte, über welches kurzfristig Termine für am selben Tag noch dringend zu verimpfende Impfdosen vereinbart werden können. Dies ist eine weitere Maßnahme, um sicherzustellen, dass kein Impfstoff am Ende des Tages verworfen wird. Personen, die nach der Impfverordnung aktuell impfberechtigt sind, noch keine Erstimpfung erhalten haben und ihren Hauptwohnsitz im Landkreis Heidenheim haben, können sich auf der Homepage der Impfbrücke, heidenheim.impfbruecke.de, oder über die Corona-Homepage des Landkreises Heidenheim registrieren. Wenn im KIZ Heidenheim kurz vor Betriebsende noch Impfdosen, etwa aufgrund von abgesagten oder nicht wahrgenommenen Terminen verfügbar sind, werden nach dem Zufallsprinzip mehrere der bei der Impfbrücke registrierten Personen per SMS informiert, dass sie kurzfristig geimpft werden könnten. Um das Angebot anzunehmen, muss umgehend mit einem „Ja“ auf die SMS geantwortet werden. Ist die Buchung erfolgreich, erhalten die Personen eine zweite SMS mit einer Bestätigung und mit einer Identifikationsnummer. Der Termin muss dann kurzfristig innerhalb von 25 bis 40 Minuten noch am selben Tag wahrgenommen werden. Es kann jedoch nicht garantiert werden, dass jeder, der sich über die Impfbrücke angemeldet hat, kontaktiert wird; dies ist ausschließlich von der Anzahl der eventuell noch dringend zu verimpfenden Impfdosen abhängig. Es ist zu beachten, dass der Impfstoff von AstraZeneca und Johnson & Johnson derzeit nach Empfehlung der STIKO beim Robert-Koch-Institut nur an Personen ab 60 Jahren verimpft wird. Weiter an Personen unter 60 Jahren, die auf eigenen Wunsch nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse sowie nach sorgfältiger Aufklärung und Einwilligung mit dem Impfstoff von AstraZeneca oder Johnson & Johnson geimpft werden möchten. Zum Impftermin muss der Lichtbildausweis, die Krankenversichertenkarte, der Impfpass, sowie der Nachweis zur Impfberechtigung mitgebracht werden.
Bisher konnten im Kreisimpfzentrum über 40.000 Personen geimpft werden. Über 9000 Personen haben bereits den vollen Impfschutz erhalten.