Hinweis des Landratsamtes an Unternehmen im Landkreis Heidenheim:

Land Baden-Württemberg legt Soforthilfeprogramm Corona auf,
Anträge frühestens ab Mittwochabend, 25. März 2020, möglich

Gewerbliche Unternehmen, Sozialunternehmen und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, werden mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt. Hierfür hat das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg ein Soforthilfeprogramm aufgelegt.

Die Kammern – Handwerkskammer und Industrie- und Handelskammer (IHK) werden die Soforthilfe des Landes umsetzen. Die IHK übernimmt auch die Freien Berufe. Die entsprechenden Anträge können ab dem heutigen Mittwochabend, 25. März 2020, elektronisch über ein gemeinsames Portal der Kammern gestellt werden. Das Antragsformular wird frühestens heute ab 18 Uhr auf der Webseite des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg unter
wm.baden-wuerttemberg.de/de/service/foerderprogramme-und-aufrufe/liste-foerderprogramme/soforthilfe-corona/ verfügbar sein. Auf dieser Webseite sind ebenso Informationen zu den notwendigen Angaben im Antragsformular erhältlich. Die Anträge sollen ausschließlich über dieses dort bereitgestellte Formular über das Online-Portal an die jeweils zuständige Kammer eingesendet werden. Die Unternehmen erhalten automatische Benachrichtigungen, über die die Unternehmen den Antrag weiterverfolgen und ggf. fehlende Angaben ergänzen können.
 
Mit einem Zuschuss sollen die Unternehmen bei der Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz und Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, u. a. für laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume, Leasingraten u. Ä., unterstützt werden.

Die Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt bis zu:
9.000 Euro für drei Monate für antragsberechtigte Soloselbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,15.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,30.000 Euro für drei Monate für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten.
 
Die IHK Ostwürttemberg und die Handwerkskammer Ulm halten ein breites Beratungs- und Informationsangebot rund um die anstehenden Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus bereit. Weitere Informationen gibt es auf den Homepages unter https://www.ostwuerttemberg.ihk.de/produktmarken/standortpolitik/corona und
https://www.hwk-ulm.de/infos-zum-coronavirus-fuer-handwerksbetriebe/ .